• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start Die Chronologie
Beitragsseiten
Die Chronologie
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Alle Seiten

 


13.07.2004

Die Bundesrepublik muss FFH-Gebiete nachmelden. Der Freistaat Bayern meldet auch das Schmuttertal als Flora-Fauna-Habitat nach Brüssel. Damit wird der Straßenbau erheblich erschwert, die überbauten Flächen müssen ortsnah ausgeglichen werden.

2004-07-13_AZ_Beschwerlicher-Weg-zur-Umgehungsstrasse


22.03.2006

Auf die Versammlung der IG Schmuttertal kommt nicht das ursprünglich eingeladene WWA DON, sondern der Bgm. Mayer und der MdL Strehle. Das Hochwassergutachten von Dorsch-Consult ist fertig und Herr Strehle verkündet: Nordtrasse ist doch denkbar, da nur noch 20.000 bis 40.000 Kubikmeter Wasserrückhaltevermögen notwendig sind, im ROV waren es noch 500.000 m³. Nun wird es durch das Gefälligkeitsgutachten möglich, eine Straße im Norden von Gessertshausen, ins amtlich festgesetzte Überschwemmungsgebiet der Schmutter zu bauen.

2006-03-31_AZ_Gegner-der-Nord-Umfahrung-attackieren-Politiker


16.10.2006

Infolge des großen Hochwasserereignisses vom August 2005 in Bayern überlegten die Behörden, wie sie den Hochwasserschutz verbessern könnten. Nach Untersuchungen des WWA DON kam nun Herr Schörger in die Gemeinderatssitzung in Gessertshausen und erklärte die geplanten Retentionsräume oberhalb von Fischach an Neufnach und Schmutter. Die geplanten 11 Hochwasserrückhaltebecken mit ca. 2.500.000 m³ Hochwasserrückhaltevolumen bringen für Gessertshausen keine große Entlastung, nur etwa 20 cm.


20.10.2006

Vertreter der IG Schmuttertal sind bei der RvS: Herr Bittner, Herr Paulus und Herr Singer. Das Hochwassergutachten wird nicht veröffentlicht, bleibt unter Verschluss, auch die Gemeinde bekommt keine Einsicht. OT Herrn Goj: eine Trasse im Schmuttertal ist nicht mehr möglich.

2006-11-16_AZ_Keine-Laermpiste-durch-das-Schmuttertal


27.10.2006

Im Kloster Oberschönenfeld bei der IG Lebenswertes Gessertshausen - Prof. Schmidt spricht Prof. Dr. Karl Goppel, Ministerialdirigent im Bayrischen Wirtschaftsministerium. Er hält einen ausführlichen, informativen Vortrag über die Beurteilungsgrundlagen und Grundsätze des ROV: Er stellt fest: noch nie ist ein ROV komplett verändert oder neu aufgerollt worden, sondern es gab, wenn überhaupt, nur Änderungen zu Gunsten der Natur. Originalzitat: „Jemand wird die Straße aushalten müssen.“

2006-10-27_AZ_Man-wird-es-nie-allen-recht-machen